Anmelden

Einloggen

Username *
Password *
an mich erinnern

Peter Liepolt übernimmt ab sofort das Kampfstorch Team

Geschichtensammler Peter LiepoltAuf Ihrer Suche nach einem neuen Trainer sind die Kampfstörche fündig geworden. Der erfahrene Coach Peter Liepolt wird ab sofort zusammen mit Sebastian Gnieser die Geschicke der Mannschaft leiten.

Peter Liepolt hat verschiedene Damen-Teams erfolgreich gecoacht, hat die notwendige Trainerlizenz und ist seit vielen Jahren auch in der Trainer Aus- und Fortbildung aktiv. Er war sechs Jahre lang Leiter der Lehrkommission des Hessischen Volleyballverbandes, hat als Kadertrainer Landesauswahlmannschaften trainiert und ist seit ein paar Jahren auch im Lehrausschuss des Nordbadischen Volleyballverbandes engagiert. Von ihm ist das Buch „Wahre Volleyball Geschichten“.

Als Spieler gelang ihm mit dem CV Zaragoza in Spanien die Meisterschaft in der zweiten Division mit dem Aufstieg in die „Primera Division“.

„Ich freue mich sehr auf die Saison“, so Peter. „Wir werden ein sehr heterogenes Team aus erfahrenen und aus sehr jungen Spielerinnen haben. Das macht es spannend.“

Die VSG Damen freuen sich auch über neue Gesichter. Wer Interesse an einem Probetraining hat, kann sich per Mail melden unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Sebastian Gnieser kennt die Mannschaft bereits gut. Als Co-Trainer von Nando Zilena hat er die Mannschaft in der vergangenen Saison mitbetreut. Nando Zilena hat seine Tätigkeit aus persönlichen, zeitbedingten Gründen niedergelegt. Die VSG ist ihm für seine geleistete Arbeit sehr dankbar.

Kopie_von_KOMM_INS_TEAM.png
 
Du spielst gerne Volleyball und hast bereits Oberliga oder höher gespielt oder du bist bereit vollen Einsatz in einer höheren Liga zu zeigen? 
Der Außenangriff ist dein Hoheitsgebiet?
Du setzt als Zuspieler deine Angreifer gekonnt in Szene?
Mit dir als 
Mittelblock hat der Gegner keine Chance?
Als 
Libera kämpfst du um jeden Ball? 
Oder du willst als Trainer:in an der Seitenlinie die Fäden zum Erfolg in der Hand halten? 
Dann meld dich bei uns, wir freuen uns auf darauf dich kennenzulernen! Sende einfach eine Mail an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 
 

Ein 3:0-Sieg sieht auf dem Papier immer wie eine klare Angelegenheit aus. Bei den beiden Heimspieltagen am 26. und 27. März musste das "Kampfstorch"-Team der VSG Mannheim aber noch einmal alles aus sich herausholen, um die Gäste aus Fellbach und Schwäbisch Gmünd zu besiegen.

Das Saisonfinale startete mit dem Samstag-Spiel gegen die Damen des SV Fellbach in der Bertha-Benz-Halle. Nach einem knappen 3:2-Sieg aus dem Hinspiel war das Team von Nando Zilena und Sebastian Gnieser auf eine abwehrstarke und einfallsreiche Mannschaft gefasst. 

Begleitet vom schönen Wetter begann die Auswärtsfahrt nach Ludwigsburg. Da nur 7 Mannheimer Kampfstörche der Damen 1 die Reise antreten konnten, wurden mit Clara und Iva zwei Jungstörche aus der Damen 2 ausgeliehen. Verletzungen sowie Corona-Kontakte und Krankheitsfälle haben es sowohl Spielerinnen als auch Trainer nicht erlaubt an dem heutigen Spiel teilzunehmen. 

Dennoch war die Stimmung gut und das Ziel war es alles in das Spiel zuwerfen und mit druckvollen Angriffen sowie Aufschlägen den Ludwigsburgerinnen den Spielaufbau zu erschweren. Eva fungierte nicht nur in der Rolle als Kapitän, sondern übernahm zusätzlich das Traineramt. 

Nach einem zuletzt erfolgreichen Wochenende musste die D1 dieses Wochenende leider mit leeren Händen nach Hause gehen und konnte nicht an die Leistung vom Sonntag anknüpfen.

Die starke Mannschaft aus Villingen überzeugt durch einen suveränen Auftritt, der dessen bereits starke Leistung aus der Hinrunde in den Schatten stellte! Die Damen 1 ist sich einig, dass die Villinger-Mädels berechtigt an der Tabellenspitze sind.

Der erste Satz ging deutlich an Villingen, da die Kampfstörche sich ersteinmal an die ungewohnte Lautstärke in der Halle gewöhnen mussten. Im zweiten Satz konnten sich die Mädels aus der anfänglichen Zurückhaltung befreien und dominierten die erste Hälfte des Satzes. Villingen kämpfte sich jedoch nach einer 10:16 Führung Punkt für Punkt an die Mannheimerinnen ran, um schließlich den zweiten Satz mit 26:24 für sich zu entscheiden. Der dritte Satz verlief zunächst ausgewogen, jedoch konnte sich Villingen, getragen durch die Unterstützung der Fans, am Mitte des Satzes absetzten und entschied somit Satz und Spiel für sich.

1 Wochenende, 2 Spiele, 2 gewonnene Spiele, 2 stolze Trainer, 4 Punkte, 10 gespielte Sätze  und 11 erschöpfte Spielerinnen. So lässt sich das Wochenende der Damen 1 beschreiben.

D1 20220205 TeamAm Samstag stand das erste Spiel der Damen 1 an gegen die Damen des USC Freiburg an.

Die ersten beiden Sätze konnten die Mannheimerinnen für sich entscheiden (25:23, 25:13) und so dachte man es gäbe ein schnelles 3:0. Doch vor Hochmut kommt bekanntlich der Fall und folglich schlichen sich auf der eigenen Seite immer mehr Fehler ein, während die Gäste aus Freiburg zurück in ihr Spiel fanden und sich den Satzausgleich erkämpften (17:25, 24:26).

Im fünften Satz des Spiels zeigten die Mannheimer Kampfstörche ihren Siegeswillen und konnten den Satz dominieren und den ersten Sieg des Wochenendes nach Hause bringen. (15:7)

D1 20220129 2Am Samstag Abend stand für die Damen 1 das nächste Auswärtsspiel gegen die Damen des TV Rottenburg an. Trotz eines dezimierten Kaders von neun Spielern war die Motivation groß den Sieg nach Hause zu holen. Leider haben die Mädels kurz vor Spielbeginn auch noch auf Lena verzichten müssen! 

Im ersten Satz dominierten die Mannheimerinnen das Spiel und konnten die Gastgeber durch ein variantenreiches Angriffsspiel unter Druck setzen. So konnte der Sack mit 25:15 zugemacht werden.

Im zweiten Satz leisteten sich die Mannheimerinnen zu Beginn einige Eigenfehler und gerieten schnell in einen 7-Punkte Rückstand. Doch mit viel Kampfgeist und bissigen Aktionen drehten die Mannheimerinnen das Spiel und gewannen den Satz mit 26:24.

D1 20211211Am vergangenen Samstag trafen die Mannheimerinnen auf die Gastgeberinnen aus Fellbach. Nachdem die Damen in den letzten Wochen drei Niederlagen in Folge einstecken mussten, war die Motivation besonders groß ein Spiel wieder für sich entscheiden zu können.  

Im ersten Satz fanden die Mannheimerinnen nicht in ihr Aufschlagsspiel und konnten daher den Gegner nicht unter Druck setzten. Somit fehlte es an Mitteln um sich punktemäßig abzusetzen und man gab den Satz mit 17:25 ab. 

Im zweiten Satz fanden die Mannheimerinnen zurück in ihr Spiel und punkteten durch ein variables Angriffsspiel. Folglich konnte der zweite Satz mit 25:23 knapp gewonnen werden.