Anmelden

Einloggen

Username *
Password *
an mich erinnern

Bei Einschlagen war klar das Schwetzingen einen guten Neuzugang aus Rottenburg eingekauft hatte. Gegen einen an diesem Tag sehr stabilen Gegner hatten wir im ersten Satz keine Chance. Im 2. Satz wogte das Spiel hin und her als wir bei einem 18:16 Vorteil durch mehrere leichte Eigenfehler ins Hintertreffen gerieten. Weg war der Satz. So wollten wir uns nicht geschlagen geben. 7:0 ging es im 3. Satz los. Leider konnten wir an diesem Tag trotz sehr guter Annahme und Abwehr wegen mangelnder Durchschlagskraft im Angriff und sehr stabilem Spiel des Gegners - Schläge kurz hinter der 3 Meterlinie von der 4 habe ich schon lange nicht mehr gesehen – auch diesen Satz trotz hohem Kampfeinsatz nicht gewinnen.

Spiel gegen den Tabellenzweiten Eppelheim mit 0:3 verloren. Deutlicher als die Punktausbeute war der tatsächlich Spielverlauf. Bis auf eine Aufschlagsserie von Mathias, mittels derer wir im ersten Satz von 12:19 auf 19:19 herankamen, waren wir mangels Durchschlagskraft im Angriff zu keiner Zeit in der Lage Eppelheim in diesem Satz zu fordern. Danach wurde es auch nicht besser mit Lobs und mittels lockerer Driveschlägen war Eppelheim in der Lage auch die weiteren 2 Sätze easy zu gewinnen. Schnell wars vorbei. Uns wurden die Grenzen leider deutlich aufgezeigt.

Gut trainiert und voll motiviert wollten wir dem dominierenden Team der Liga Paroli bieten zumal wir die im Hinspiel schon am Rande der Niederlage hatten. Das wäre auch vielleicht möglich gewesen wenn wir im ersten Satz nicht 8!!!! Netzfehler produziert hätten. 25:22 für Ketsch war das Ergebnis. Grrrrrrrrrrrrrrrrrrr. Im weiteren Verlauf konnten wir uns davon nicht mehr erholen. Dann noch im 3. Satz eine Verletzung von Mallik die sich nach Untersuchung im Krankenhaus dann aktuell zum Glück als nicht so schlimm herausstellte.

Abbuzze und weiter machen. Am kommenden Sonntag wollen wir das wieder korrigieren. HTV und Eppelheim haben wir vor der Brust und wollen 6 Punkte holen.

H4 20220212Los ging es gegen Walldorf. Erneut 12 Spieler an Bord, schon wieder top motiviert und voller Tatendrang waren wir heiß.

Mit Deniz und Eschli wieder durch 2 Spieler der H5 unterstützt warteten wir auf Erik. Klausur im Trikot bis 14.30 Uhr geschrieben. Auf das Fahrrad geschwungen nix gegessen und 14.45 in der Halle. Puuuhhhhhhhhhh. Erstmal durchatmen. Dann ging es los.

Das Lazeret um Tiiiiimmmmmmmooooooooooooo hatte sich rechtzeitig gelichtet. Immerhin 9 Recken traten an um den nächsten Sieg einzufahren. Die Geschichte der ersten 2 Sätze 25:14, 25:12 ist schnell erzählt. Nach anfänglichen Annahmeproblemen spielten wir fehlerlos. Gute Annahme, druckvolle Angriffe und eine hohe Eigenfehlerquote des Gegners machten es uns leicht. Dann kam der 3. Satz. Bedingt durch zunehmendem Chaos in unserem Spielaufbau und einer hohen Fehlerquote in allen Bereichen kam Heidelberg zu einem verdienten Satzgewinn. Symptomatisch machten wir bei 23:23 zwei Eigenfehler. Das war es dann. Abbuzze und weiter. Zurück zur Aufstellung des ersten Satzes. Das brachte wieder Ruhe in unser Spiel und schnell Stand es 18:10. Diesen Vorsprung retteten wir dann knapp ins Ziel. 25:21 und ein in Summe verdienter 3:1 Sieg gegen einen jungen talentierten Gegner war das Resultat. Am 12.02. geht es dann weiter. Heimspieltag gegen 2 direkte Gegner um die Plätze – Walldorf und HTV 7). Wir freuen uns schon.

H4 20210115Endlich haben wir es geschafft: Ein Sieg ist eingefahren. Sandhausen musste es wohl sein. Die Mannschaft des 1. Spieltags, die uns damals locker aus der Halle gefegt hat.

Nach langen intensiven Trainingseinheiten und mit 12 Spielern angetreten, wollten wir es wissen. Fast alle an Bord, fit und hoch motiviert ließen Theo und der Rest der Horde die austragende Mannschaft erst einmal ein weiteres Netz aufbauen. Dann machten wir uns heiß.

Los gings. Top Annahme und geduldiges Angriffsspiel - vor allem Dank einem super aufgelegten Malik - ließen uns den ersten Satz gegen einen super kämpfenden Gegner knapp gewinnen. Im 2. Satz machten wir dann ernst und waren mit einem insgesamt tollen Spiel in der Lage den Gegner mit 25:14 zu besiegen. Dann ist es wie so oft, nach einem 2:0 Satzverhältnis mussten wir uns erst einmal sortieren und lagen schnell mit 2:9 zurück. Dann kann die Stunde von Dominik, der mit einer Aufschlagsserie uns auf die Gewinnerstraße zurück brachte. Der Widerstand des Gegners war gebrochen und wir fuhren auch den 3. Satz nach Hause. 3:0 .. viel zu viel …. Etc

H4 20210115Endlich haben wir es geschafft: Ein Sieg ist eingefahren. Sandhausen musste es wohl sein. Die Mannschaft des 1. Spieltags, die uns damals locker aus der Halle gefegt hat.

Nach langen intensiven Trainingseinheiten und mit 12 Spielern angetreten, wollten wir es wissen. Fast alle an Bord, fit und hoch motiviert ließen Theo und der Rest der Horde die austragende Mannschaft erst einmal ein weiteres Netz aufbauen. Dann machten wir uns heiß.

Los gings. Top Annahme und geduldiges Angriffsspiel - vor allem Dank einem super aufgelegten Malik - ließen uns den ersten Satz gegen einen super kämpfenden Gegner knapp gewinnen. Im 2. Satz machten wir dann ernst und waren mit einem insgesamt tollen Spiel in der Lage den Gegner mit 25:14 zu besiegen. Dann ist es wie so oft, nach einem 2:0 Satzverhältnis mussten wir uns erst einmal sortieren und lagen schnell mit 2:9 zurück. Dann kann die Stunde von Dominik, der mit einer Aufschlagsserie uns auf die Gewinnerstraße zurück brachte. Der Widerstand des Gegners war gebrochen und wir fuhren auch den 3. Satz nach Hause. 3:0 .. viel zu viel …. Etc

Wieder einmal angetreten mit einem Rumpfkader von 7 Spielern - aber nach 6 Wochen sehr intensivem Training - machten wir uns auf den Weg nach Ketsch zum souveränen Tabellenführer. Nach einigen Minuten Suche nach der richtigen Hallen waren wir bereit für die anstehende Schlacht. Wir verzichteten wir auf den Libero und legten los wie die Feuerwehr. 9:2 war der Zwischenstand. Diesen Vorsprung verwalteten wir dann mit etwas Glück und gewannen unseren ersten Satz. Wie es dann so ist verloren wir den 2. Satz deutlich.  Um in dritten Satz den Gegner an die Wand zu spielen. Es Stand etwa 22:18 für uns als die Seuche weiterging (wir haben ja schon gefühlt 3 Verletzte, 2 Berufseingespannte und einen Sonderfall) als sich Dominik verletzte. Gute Besserung! Dann hatten wir gefühlt 100 Chancen um den Satz zu gewinnen aber wie es so ist es nicht geschafft. Im 4. Satz haben wir auch durch den heroischen Einsatz von Dario den Gegner gefordert als wir dann erneut in der Satzendphase zu viele einfache Fehler machen und den Satz unglücklich verloren. Mit sehr erhobenem Hauptes verließen wir die Halle und werden auf dieser Basis aufbauend weiterarbeiten.